Elringklinger


WKN: 785602 ISIN: DE0007856023
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Elringklinger News

Weitere Meldungen
21.09.22 ElringKlinger Aktie: Brennstoffzellentochter läuf.
25.08.22 Elringklinger Aktie: Lieber erstmal halten!
23.08.22 Elringklinger Aktie: Es hat sich angekündigt un.
23.08.22 Elringklinger Aktie: Ganz ruhig bleiben!
22.08.22 Elringklinger Aktie: Lieber erstmal halten!
22.08.22 Elringklinger Aktie: Ein handfester Grund
21.08.22 Elringklinger Aktie: Das dürfte für Aufruhr am.
21.08.22 Elringklinger Aktie: Gute Nachrichten, Schlechte.
20.08.22 Elringklinger Aktie: Immer mit der Ruhe
20.08.22 Hier kommt Elringklinger!
19.08.22 Elringklinger Aktie: Alles nach Plan!
19.08.22 Elringklinger Aktie: Hier wird sich nicht viel ve.
18.08.22 Elringklinger Aktie: Man muss es einfach mal .
18.08.22 Elringklinger Aktie: Ein handfester Grund
16.08.22 Elringklinger Aktie: Es geht auch anders!
16.08.22 Elringklinger Aktie: Kommt jetzt der Schock?
15.08.22 Elringklinger Aktie: Was kommt da auf sie zu.
13.08.22 Wasserstoff-Hoffnungen: Wem gehören eigentl.
10.08.22 Elringklinger Aktie: Das war abzusehen!
10.08.22 Elringklinger Aktie: Nächster Hammer kommt!


nächste Seite >>
 
Meldung
Wasserstoff

In den letzten Jahren sind unzählige Wasserstoff-Unternehmen an die Börse gegangen. Einige davon haben einen Höhenflug erlebt, andere sind abgetaucht. Klar ist aber, dass die nun spürbar an Kraft gewinnende Wasserstoffwirtschaft eine Reihe von neuen Energiegiganten hervorbringen wird.

Dazu könnten auch einige Börsenkandidaten gehören, in die wir noch nicht direkt investieren können. EKPO Fuel Cell, Nucera und Sunfire zum Beispiel. Aber wem gehören die eigentlich und könnte es sich lohnen, auf die aktuellen Eigentümer zu setzen?

EKPO Fuel Cell

Bei EKPO sind die Eigentümer im Namen versteckt: ElringKlinger (WKN: 785602) und Plastic Omnium (WKN: 871780), die mit 60 und 40 % beteiligt sind. Beides sind etablierte Automobilzulieferer, die vor zwei Jahren ihre jeweiligen Stärken in das Joint Venture einbrachten.

ElringKlinger hat jahrelang in Forschungsprojekten an der Verbesserung von Bipolarplatten und ihrer kostengünstigen Serienfertigung gearbeitet. Die Deutschen waren finanziell angeschlagen, sodass es gut passte, dass die hochprofitable Plastic Omnium Finanz- und Engineering-Ressourcen bereitstellte, um das Vorhaben zu beschleunigen.

Die Franzosen wiederum standen vor der Herausforderung, den Wandel von der Verbrennerwelt zur Elektromobilität zu meistern. Sie suchen nicht primär wie viele anderen Zulieferer bei Batteriesystemen und Elektromotoren ihr Glück, sondern setzen stark auf Wasserstoff. Auch Druckbehälter und integrierte Lösungen gehören dort zum Portfolio. Letzteres verstärkt Plastic Omnium mit der jüngsten Akquisition von ACTIA Power.

Nucera

Nucera ist früher im laufenden Jahr aus Uhde Chlorine Engineers hervorgegangen. Das deutsch-italienische Joint Venture gehört Thyssenkrupp (WKN: 750000) und Industrie De Nora (WKN: A3DK0W). Als führendes Unternehmen in der Chloralkali-Elektrolyse sieht sich Nucera bestens positioniert, um auch bei der Wasser-Elektrolyse ganz vorn mitzuspielen.

Eine Reihe von aussichtsreichen strategischen Partnerschaften und erste internationale Großaufträge lassen darauf hoffen, dass der Plan aufgeht. Ein weiterer Trumpf, den Nucera ausspielen kann, ist seine Einbettung in die Schwerindustrie über seine Gesellschafter. Mit Kunden kann so selbstbewusst über die Anforderungen für integrierte Lösungen gesprochen werden.

Ob die Option des Börsengangs genutzt wird oder doch ein milliardenschwerer Verkauf an einen Mitbewerber erfolgt, ist noch offen. Schneller ging es bei De Nora, die seit Juni börsennotiert ist.

De Nora hält zwar nur gut ein Drittel der Nucera-Anteile, ist aber möglicherweise das interessantere Unternehmen der beiden. Seine Anoden-, Kathoden- und Membran-Technologien kommen nicht nur in Chloralkali- und Wasser-Elektrolyseuren zum Einsatz, sondern auch in Redox-Flow-Batterien und bei der Wasserbehandlung für unterschiedlichste Anwendungsfälle. Das hat Zukunft!

Sunfire

Sunfire ist in Deutschland seit vielen Jahren einer der auffälligsten Spieler im Wasserstoffumfeld, der das Thema ganzheitlich denkt und daher aktiv den Schulterschluss mit komplementären Technologielieferanten sucht.

Seit der Übernahme von Staxera im Jahr 2011 gehört Sunfire zu den aussichtsreichsten Entwicklern von Festoxid-Brennstoffzellen und -Elektrolyseuren (SOFC/SOEC). Diese werden mit hoher Temperatur betrieben und weisen eine Reihe von Vorteilen auf. Dazu gehört beispielsweise die hohe Toleranz bei den zugeführten Energieträgern, die mögliche Nutzung von industrieller Abwärme und der reversible Modus, der aus dem Elektrolyseur eine Brennstoffzelle macht und umgekehrt.

Über die Jahre hat Sunfire in verschiedenen Finanzierungsrunden immer wieder neue Investoren in den Gesellschafterkreis aufgenommen. 2014 beteiligen sich zum Beispiel TotalEnergies (WKN: 850727) und EDF (WKN: A0HG6A) an Sunfire. Zuletzt stießen Copenhagen Infrastructure Partners und Blue Earth Capital mit einer Geldspritze von 86 Mio. Euro hinzu.

Chancen für defensive Wasserstoff-Investoren

Wasserstoffaktien gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Und zusammen mit den nicht börsennotierten sind es sogar noch viel mehr. Die meisten davon sind schlecht investierbar. So müssen wir etwa bei Sunfire darauf warten, dass das Unternehmen den Sprung an die Börse wagt.

Bei Nucera und EKPO hingegen könnte eine indirekte Beteiligung Sinn ergeben, Gesellschafter wie De Nora und Plastic Omnium halten große Anteile und sind zudem in komplementären Segmenten rund um die Elektrolyse, Brennstoffzellen und den Wasserstoff aktiv. Und falls das Wasserstoffgeschäft wider Erwarten im Wettbewerb nicht bestehen kann, bieten sie dank ihrer profitablen Geschäftsbereiche ein beruhigendes Sicherheitsnetz.

Der Artikel Wasserstoff-Hoffnungen: Wem gehören eigentlich EKPO Fuel Cell, Nucera und Sunfire? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Ralf Anders besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

zur Originalmeldung



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

thyssenkrupp TotalEnergies Elringklinger Plastic Omnium Electricité de France Industrie De Nora

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Thyssen, gute Chancen, einige ... (25.09.22)
Stahlhersteller - Zykliker (11.09.22)
Smart Investor: ThyssenKrupp ... (07.02.22)
130 Total gekauft (23.06.22)
Total Fina Elf (WKN: 850727) (29.12.21)
Total Uranium ! (25.04.21)
Elringklinger-Rosige Zukunft?? (28.08.22)
Automobilzulieferer (05.02.18)
Elringklinger (24.09.15)
Plastic Omnium unbekannt & ... (17.02.14)
EDF (19.07.22)
Versorger-thread (05.06.17)

Aktuelle Nachrichten zu den Unternehmen:

thyssenkrupp
TotalEnergies
Elringklinger
Plastic Omnium
Electricité de France
Industrie De Nora

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

thyssenkrupp
TotalEnergies
Elringklinger
Plastic Omnium
Electricité de France
Industrie De Nora

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?