Microsoft


WKN: 870747 ISIN: US5949181045
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Microsoft News

Weitere Meldungen
01.06.22 Open End Turbo Long auf Microsoft: 43 Proze.
06.05.22 Zertifikate auf LVMH und Microsoft: Qualität .
04.04.22 Open End Turbo Long auf Microsoft: 88 Proze.
25.02.22 Call-Optionsschein auf Microsoft: 62 Prozent C.
14.01.22 Call auf Microsoft: 90 Prozent Chance! - Optio.
30.12.21 Endlos Turbo Long auf J.P. Morgan Chase un.
08.12.21 Call-Optionsschein auf Microsoft: 49 Prozent C.
05.11.21 Call-Optionsschein auf Microsoft: 46 Prozent-C.
09.09.21 Call-Optionsschein auf Microsoft: 56 Prozent C.
09.08.21 Discount 275 2022/06 auf Microsoft: Börsenw.
09.07.21 Call-Optionsschein auf Microsoft: 46 Prozent C.
09.06.21 Microsoft weiter im Trend - Call-Optionsschein.
03.05.21 Endlos Turbo Long Optionsscheine auf US-Akt.
23.04.21 Microsoft-Puts mit 65%-Chance bei Korrektur .
23.04.21 Call-Optionsschein auf Microsoft: 45 Prozent C.
22.03.21 Call-Optionsschein auf Microsoft: 59 Prozent C.
04.03.21 Investmentidee: Vontobel-Zertifikate auf Micros.
12.02.21 Microsoft mit exzellenten Zahlen - Call-Options.
04.02.21 Zertifikate auf Microsoft: Nach Top-Zahlen seit.
28.01.21 Microsoft: Schwäche zum Einstieg in Calls nut.


nächste Seite >>
 
Meldung
Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Harald Zwick von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung einen Open End Turbo Long (ISIN DE000VP8DZB7 / WKN VP8DZB ) von Vontobel auf die Microsoft-Aktie (ISIN US5949181045 / WKN 870747 ) vor.


Trotz der ökonomischen Wolken am Horizont boome es bei Microsoft. Die global gestörten Lieferketten würden den Software-Riesen bestenfalls marginal tangieren. Die Inflation sollte Konsumenten jedoch tendenziell davon abhalten, Microsoft-Produkte zu erwerben. Wenn überhaupt, dann sollte dieser Effekt erst später in den Zahlen auftauchen.

Am 26. April habe Microsoft die Zahlen zum dritten Quartal 2022 veröffentlicht, welches am 31. März geendet habe. Dabei seien die Ergebnisse speziell von der Cloud-Stärke getrieben worden. Der Umsatz habe 49,4 Milliarden US-Dollar betragen, sei um 18% im Jahresvergleich gestiegen und habe damit die Erwartungen der Analysten übertroffen. Allein der Cloud-Umsatz sei um 32 Prozent gestiegen und mache in diesem Quartal 23,4 Milliarden US-Dollar Umsatz aus. Der Nettogewinn habe im vergangenen Quartal bei 16,7 Milliarden US-Dollar gelegen - acht Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (nach GAAP). Der verwässerte Gewinn pro Aktie habe in Q3 2022 bei 2,22 US-Dollar gelegen und sei um 9 Prozent gestiegen. Das Geschäftsmodell von Microsoft schlage immer noch ein.

Die guten Zahlen von Microsoft seien in eine Börsenphase geplatzt, in der das Ausmaß des langfristigen Wachstums in Frage gestellt worden sei. Dadurch sei der Kursanstieg nach den Q3 Zahlen nur sehr kurzlebig gewesen. Der ausgebildete Abwärtstrend habe sich weiter entwickelt und seinen Boden in der Supportzone zwischen 241,72 US-Dollar und 259,27 US-Dollar gefunden. Aktuell teste der Kurs die obere Begrenzung des Abwärtstrends. In einem Szenario könnte die Kursentwicklung wieder nach unten abdrehen und in die Unterstützung bei 241,72 US-Dollar anlaufen. In einem weiteren Szenario scheine die Bodenbildung abgeschlossen und der Kurs der Microsoft-Aktie könnte den Trend brechen und bis zur magic number in Höhe der 300 US-Dollar hochlaufen. In der weiteren Folge werde dem zweiten Szenario nachgegangen. Für die kommenden zwei Geschäftsjahre sei ein Gewinnwachstum pro Aktie von 28 Prozent eingepreist. Das erwartete KGV 2023/24 liege aktuell bei 22. Aktuell wachse der Software-Riese trotz seiner Größe wie ein erfolgreiches Start Up-Unternehmen. Dass dies nicht selbstverständlich sei, würden nicht zuletzt die älteren unter den Microsoft-Aktionären wissen.

Trotz der ökonomischen Wolken am Horizont boome es bei Microsoft. Die global gestörten Lieferketten würden den Software-Riesen bestenfalls marginal tangieren. Die Inflation sollte Konsumenten jedoch tendenziell davon abhalten, Microsoft-Produkte zu erwerben. Wenn überhaupt, dann sollte dieser Effekt erst später in den Zahlen auftauchen.

Mit einem Open End Turbo Long auf Microsoft könnten risikofreudige Anleger, die einen steigenden Kurs des Papiers erwarten würden, überproportional durch einen Hebel von 4,11 profitieren. Das Ziel sei bei 300,00 US-Dollar angenommen (8,74 Euro beim Turbo Long). Der Abstand zur Knock Out-Barriere betrage 24 Prozent. Der Einstieg in diese spekulative Position biete sich dabei stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an.

Dieser könnte beim Basiswert bei 252,10 US-Dollar platziert werden. Im Derivat ergebe sich daraus ein Stoppkurs bei 4,28 Euro. Für diese spekulative Idee betrage das Chance-Risiko-Verhältnis dann 1,4 zu 1. (01.06.2022/oc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyseeinsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Microsoft

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Microsoft (16.06.22)
Microsoft - long-Chance (03.06.22)
Löschung (03.05.21)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Microsoft: Erholung durch Ausbruc. (24.06.22)
Microsoft: Ein Grund mehr, die Ak. (23.06.22)
Microsoft: Aufstieg zum Cybersec. (22.06.22)
Tech-Aktien: Heute machen sie V. (21.06.22)
Microsoft: "overweight" (20.06.22)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Microsoft

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?