Wirecard


WKN: 747206 ISIN: DE0007472060
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Wirecard News

Kolumnen
28.08.21 FIU hielt Wirecard-Meldungen über 180 Mio. E.
03.07.21 Rede zum Abschluss des PUA "Wirecard"
21.05.21 Gold und Goldaktien seitwärts, Wirecard
18.01.21 Wirecard-Aktie: War der Absturz abzusehen?
16.01.21 Commerzbank wollte bereits 2019 aus Wirecar.
13.01.21 Wirecard: Der Abverkauf dürfte weitergehen
07.01.21 Wirecard: Was ist da los?
06.01.21 Irre: Wirecard mit Extrem-Gewinn
19.12.20 Wirecard II: APAS
19.12.20 Wirecard I: BaFin
16.12.20 Wirecard: Diese Aufgaben stehen jetzt an!
08.12.20 Wirecard – die Lehren!
05.12.20 Keine Hinweise auf Wirecard-Insiderhandel bei .
25.11.20 Wirecard: Dem endgültigen Ziel entgegen?
25.11.20 Wirecard Aktie: Im Wesentlichen abgeschlosse.
18.11.20 Wirecard: Wieder zurück auf Los!
17.11.20 Wirecard Aktie: Ist jetzt doch noch was mögl.
14.11.20 Wirecard-Skandal weitet sich aus
12.11.20 Wirecard Aktie: So gut, wie es geht?
07.11.20 „BaFin versagt im Wirecard-Skandal“


nächste Seite
 
Meldung

Neue Zahlen zeigen, wie untätig deutsche Behörden im Fall Wirecard waren: Die Financial Intelligence Unit hat hunderte verdächtige Transaktionen nicht weitergegeben. Das wurde jetzt bekannt. Bereits im Juni war die FIU als Zeuge im Wircard-Untersuchungsausschuss vorgeladen, genaue Zahlen konnte die Behörde damals jedoch nicht liefern.
Rund 30 Geldwäscheverdachtsmeldungen, die von der FIU „erst im Nachhinein als einschlägig angesehen worden sind" wurden den Ermittlungsbehörden erst weitergeleitet, nachdem Wirecard im Juni über einen milliardenschweren Betrugsskandal stolperte. In den Meldungen ging es um insgesamt 708 Einzeltransaktionen mit einem Volumen von 180 Millionen Euro.

Die Behörde begründete ihr passives Verhalten damit, dass keine Hinweise auf strafbares Verhalten bei Wirecard im Inland vorgelegen hätten, kein deutscher Täter sei erkennbar gewesen. Und für Geldwäsche im Ausland sei die FIU nicht zuständig. Untersuchungsausschuss-Mitglied und FDP-Finanzexperte Frank Schäffler geht angesichts der neuen Erkenntnisse hart mit der Behörde ins Gericht: „Die FIU betreibt Geldwäschebekämpfung wie in einer Bananenrepublik. Was als deutsches FBI geplant war, wird immer mehr zum Fiasko für Olaf Scholz.“ Die FIU habe in den vergangenen vier Jahren „einen Skandal nach dem anderen produziert“.




Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?