Im Bereich Forum:
Übersicht Gesamt Börse Hot-Stocks Talk Profil ändern Richtlinien

Suchbegriff:

Antwort einfügen | Zurück zum Talkforum
Postings im Thread
Wertung Thema Autor Zeit

Das bedingungslose Grundeinkommen !



Thema wurde 18550 mal gelesen , umfaßt 162 Postings und wurde mit 26 Punkten bewertet.

Thread-Navigator:



Neuester Beitrag

Seiten:
Übersicht Alle 1 2 3 4 5 6 7
26 1.  Das bedingungslose Grundeinkommen ! 24593 Postings, 7007 Tage Tony Ford 20.04.11 10:13
 
Das bedingungslose Grundeinkommen ist meiner Meinung nach bisher die beste Idee, viele gesellschaftliche Probleme und Anforderungen erfüllen und die Gesellschaft voranbringen zu können.

Das BGE "ist nicht nur sozial, sondern gerecht"

Heute haben wir ein reines Solidarsystem, welches die Schwachen zu Lasten der Starken stützt. Das Problem dabei ist, dass es von den Starken als eine ungerechte Belastung gesehen wird und die Schwachen bzw. Leistungsnehmer es als "Almosen" sehen und sich damit ebenfalls unwohl fühlen.
Das bedingungslose Grundeinkommen entschärft diese gesellschaftlichen Konflikte und schafft für alle Menschen eine gerechte Lebensgrundlage.


Das BGE "hat mit Sozialismus/Kommunismus nix zu tun!"

Die Kritiker des BGE betiteln es als Quasi-Kommunismus. Diese Betrachtung ist jedoch unangemessen, denn dann hätten wir den Kommunismus schon Heute.
Im Gegenteil, das BGE wäre zum heutigen System sogar weniger "sozial", da es eben nicht nur die Schwachen stützt, sondern auch die Starken die gleiche Leistung erhalten.


Das BGE "entbürokratisiert und vereinfacht"

Das BGE schafft große Teile der Bürokratie ab, denn verschiedene Gelder müssen nun nicht mehr in komlizierten Verfahren beantragt werden.
Kindergeld, Arbeitslosengeld, ALG II, Wohngeld, Bafög, etc. entfällt und es gibt nur noch ein BGE, welches einheitlich und transparent ausgezahlt wird.


Das BGE "ermöglicht/erleichtert die Weiterbildung"

Das BGE bietet einen weiteren sehr großen Vorteil, denn dadurch ist es nun möglich, Beruf & Weiterbildung vereinbaren zu können.
Momentan ist es so, dass im Grunde eine Weiterbildung bzw. Erhöhung des Bildungsgrades aus einer Arbeiterlaufbahn heraus nahezu nicht mehr oder nur mit gigantischen Einschnitten machbar ist. Die dadurch entstehenden nahezu unüberwindbaren Hürden sorgen dafür, dass die Arbeiterklasse immer Arbeiterklasse bleiben wird.
Denn im Grunde ist es so, ein Arbeiter arbeitet zu viel als dass er ein Studium neben dem Job erfolgreich durchstehen kann. Es sei denn er nimmt in Kauf, dass er nahezu all seine sozialen Kontakte zu Freunden abbricht. (Diesen Preis bin ich gerade zu zahlen und es schmerzt mich, dass ich meine jungen Jahre ohne meine Freunde verbringen muss)
Eine weitere Möglichkeit wäre ein Vollzeitstudium, doch dafür genügt dann nicht mehr das Geld um Familie und Studium finanzieren zu können oder man bezahlt den Preis, dass die Familie auf einen spartanischen Lebensstandard zurückgeworfen wird.
 
Das Ergebnis ist, dass die Arbeiter die Lebenseinschnitte nicht mit ihrem Gewissen und ihrer Familie vereinbaren können, zumal ja das Risiko besteht, dass das Studium nicht erfolgreich abgeschlossen werden kann.

Anders sieht es dann bei besser gestellten Familien aus, in denen Papi das Studium sponsorn kann. Man kann schlichtweg nicht mehr von einer Chancengleichheit bei der Bildung sprechen, denn der Preis ist für arme Familien nahezu unbezahlbar.
Das BGE wiederum würde diese Türen nun öffnen und für eine bessere Chancengleichheit sorgen.


Das BGE "ist familienfreundlich"

Das BGE ist insofern familienfreundlicher als dass es Teilzeitjobs für Arbeitgeber und Arbeitnehmer deutlich einfacher und attraktiver macht.
Klar könnte man auch Heute schon Teilzeit arbeiten, doch der Konflikt dabei ist, dass man als junge Familie die Phase mit dem höchsten Finanzbedarf durchlebt und somit Teilzeitjobs nur bedingt möglich sind.
Das BGE würde diesen Konflikt deutlich entschärfen und einen guten/besseren Kompromiss von benötigter Freizeit und Geld darstellen.


Das BGE "ermöglicht faire Löhne sowie einen gesunden Arbeitsmarkt"

Das BGE ermöglicht es den Arbeitgebern mehr Leute für gleiches Geld im Gegensatz zu Heute beschäftigen zu können. Den Arbeitnehmer hat zudem eine deutlich bessere Handelsgrundlage, so dass körperlich schwere Arbeit (die oftmals keinen Spaß macht) im Gegensatz zu geistiger Arbeit (die oftmals mehr Spaß macht) gerechter bewertet wird, so wie es auch sein sollte.
Dumpinglöhne gäbe es dann nicht mehr und Unternehmen müssten auch keine Dumpinglöhne mehr zahlen um wettbewerbsfähiger zur weltweiten Konkurrenz werden zu können.


Fazit:
Das BGE könnte eine Vielzahl an Problemen mit einem Schlag lösen und ist eine politische Innovation, welche man politisch forcieren sollte.
Nur wenn die Existenz "grundabgesichert" sein wird, werden Menschen sich ihren wahren Fähigkeiten und Fertigkeiten hingeben und sich gesellschaftlich stärker einbringen.
Ein Beispiel hierfür sieht man doch im Bildungswesen. In Schulen, in denen die Kids bessere Rahmenbedingungen haben, entfalten sie ihr Können viel besser und sind viel stärker motiviert.
  Bisherige Bewertungen:
17x Interessant ,
7x Gut analysiert ,
2x Witzig
  2.  Super! 3078 Postings, 4194 Tage John Rambo 20.04.11 10:13
 
Arbeit is scheisse     Bisherige Bewertungen:
1x Informativ
6 3.  Nicht so Super... 24593 Postings, 7007 Tage Tony Ford 20.04.11 14:29
 
ist, dass Scheißarbeit nicht belohnt wird und Geld verdienen weitestgehend eine Klientelfrage ist.   Bisherige Bewertungen:
6x Gut analysiert
  4.  Gratulation 233874 Postings, 5898 Tage obgicou 20.04.11 15:05
 
das ist der bisher mindestens 4. Thread zu dem Thema und Dein zweiter:
http://www.ariva.de/forum/BGE-Quellen-und-Links-421909?search=BGE  
  Bisherige Bewertungen:
1x Gut analysiert
  5.  hmmmmm ! 565 Postings, 3373 Tage Hamid Salehi 20.04.11 15:08
 
   
  6.  Grundeinkommen 208 Postings, 4192 Tage Krabbensalat 20.04.11 15:09
 
hätte ich auch gerne. Immer her damit.    
2 7.  für das BGE... 24593 Postings, 7007 Tage Tony Ford 20.04.11 17:39
 
kann es nicht genug Threads geben ;-)

Früher oder später wird das BGE kommen und vergleichbar mit der Einführung der Demokratie sein.
Es ist quasi eine gesellschaftlich-politische Evolution.

Und Hemmschuhe, Nörkler sowie Pessimisten gab es schon immer, doch würde es nach diesen Leuten gehen, würden wir Heute noch mit der Keule herumlaufen ;-)

  Bisherige Bewertungen:
1x Gut analysiert ,
1x Interessant
  8.  Die Keule wäre schon manchmal angebracht. 7903 Postings, 4698 Tage jezkimi 20.04.11 18:12
 
Unser Sozialstaat macht viel kaputt. Faulheit wird belohnt. Warum und mit welchem Recht?

Beispiel: Ich habe 3 Autos, du nur eines. Jetzt muss ich dir 2 abgeben damit du auch 3 Autos hast. ;-)

-----------
Jez Kimi, DR
 
3 9.  das ist schlichtweg falsch... 24593 Postings, 7007 Tage Tony Ford 21.04.11 06:05
 
Es ist schlichtweg eine Lüge, wenn man behauptet, dass der Sozialstaat viel kaputt macht. In den letzten Jahrzehnten wurde der Sozialstaat in Deutschland immer weiter abgebaut, so dass sich eben ein Arbeitsloser KEIN Auto mehr leisten kann.

Wo bleiben denn letztendlich die Sozialgelder ab?
Bei der oberen Schicht auf überfüllten Geldkonten!

Warum sind denn Arbeitslose faul?
Weil sich arbeiten nicht mehr lohnt, man nur noch ausgebeutet wird und sich die Klientel die Gelder unter sich aufteilen!

Würde sich denn die Faulheit geben, wenn man denen das ganze Geld streicht?
Nein, weil selbst wenn man den Hartzlern das Geld vollkommen streichen würde, würde sich arbeiten immer noch nicht lohnen. Stattdessen würde sich Diebstahl und Raub zunehmend lohnen, denn im Knast ist der Lebensstandard dann höher als draußen ;-)

Übrigens kann ich mir trotz schon etwas gehobener Tätigkeit kein 2. Auto leisten und studiere nebenbei sogar noch.



  Bisherige Bewertungen:
2x Interessant ,
1x Gut analysiert
  10.  gibts doch schon ist Harz IV 7774 Postings, 4003 Tage Fischbroetche. 21.04.11 06:22
 

-----------
Im Sparmenü mit Softdrink und Pommes für 2,99
http://www.youtube.com/watch?v=l_3tdRClhfI
  Bisherige Bewertungen:
1x Gut analysiert
  11.  Und Umverteilung von Ressourcen bleibts auch bis 3668 Postings, 3423 Tage Mister G. 21.04.11 06:46
 
in alle Ewigkeit    
  12.  Ach ja, und bezahlen kanns auch niemand, weil 3668 Postings, 3423 Tage Mister G. 21.04.11 06:52
 
es sich durch Anreiz zum Nichtstun selbst abschafft.

Gibts doch schon beim ollen Marx und anderen Utopisten, die die Rechnung ohne Mensch gemacht haben.

Schön, dass wir geträumt haben.  
 
6 13.  wieder Falsch... 24593 Postings, 7007 Tage Tony Ford 21.04.11 09:10
 
HartzIV hat mit BGE nix zu tun, genauso wie der Kommunismus.
Es sind wiedermal die typischen Argumentationen der Leute, die sich mit dem Thema nicht wirklich auseinander gesetzt haben und es sich leicht machen oder vielleicht zu den Leuten zählen, die eben von der Ungerechtigkeit profitieren!?

Es ist im Gegensatz zum bestehenden System sogar weniger sozial, weil nämlich nun nicht die die Arbeitslosen und Bedürftigen "gestützt" werden, sondern alle Bürger eine Stütze erhalten.
Sowas halte ich nur fair und richtig und soetwas wird/wurde ja selbst unter den liberalen FDPlern durchaus schon diskutiert, weil es eben eine Gleichbehandlung Aller und keine Sonderbehandlung Bedürftiger ist.

Für die Hartzler würde sich nicht wirklich viel ändern, denn wiegesagt, das BGE stellt lediglich ein Existenzsicherung dar und würde ja im Grunde HartzIV+Wohngeld+... ersetzen.
Ein Ausruhen auf BGE ist somit nicht möglich, Teilzeitarbeit ohne zu verarmen oder Zuschüsse bekommen zu müssen aber schon. ;-)

Pss:
Marx war auch kein Kommunist, er war Jemand, dessen Erkenntnisse bis Heute gelten und auch eingetreten sind.
Seine Hauptaussage war, dass Kapitalismus wie wir in leben auf Dauer nicht funktionieren wird, weil eine Umverteilung von unten nach oben stattfindet und es kein Regularium gibt, welches die Umverteilung reguliert. Das Ende ist letztendlich eine Eskallation in Form eines Krieges, Enteignung durch Währungsreformen oder Kommunismus.
Marx weiter lehnte jede Art des Kommunismus und lebte auch zu keinem Zeitpunkt in einem solchen System.

Der Marxismus war ebenfalls nicht auf Marx begründet und Marx sprach niemals von "seinem" System bzw. lehnte eine Personifizierung des Themas wehemmend ab, sondern nahmen machtgierige Kräfte wie Lenin die Theorien/Visionen von Marx als Grundlage um darauf ein kommunistisches System aufbauen zu können.

Marx war im Grunde ein Visionär, dessen Visionen nicht verwerflich sind. Er erkannte die Dinge, wie sie bis Heute laufen und wogegen bisher Niemand eine Lösung gefunden hat.  
  Bisherige Bewertungen:
1x Witzig ,
1x Gut analysiert ,
1x Informativ ,
3x Interessant
2 14.  Wer soll das bezahlen 4930 Postings, 4308 Tage Tiefstapler 21.04.11 09:14
 
wer hat so viel Geld?     Bisherige Bewertungen:
1x Interessant ,
1x Gut analysiert
  15.  wie man an sehr vielen Beispielen sieht ist Geld n 2310 Postings, 5620 Tage Energie 21.04.11 09:19
 
icht das Problem.

-----------
Usle timilai kati tiryo?
  Bisherige Bewertungen:
1x Gut analysiert
  16.  @Energie 4930 Postings, 4308 Tage Tiefstapler 21.04.11 09:24
 
Ich vermute Du meinst die Bangster? Das würde aber nicht funktionieren, wenn es nicht eine relativ kleine Kaste wäre.    
2 17.  Wer soll das bezahlen? 24593 Postings, 7007 Tage Tony Ford 21.04.11 11:10
 
Ein System ist nur so teuer, wie schlecht es funktioniert.

Z.B. kostet ein Kindergartenplatz in Deutschland ca. 200€ in der Schweiz ca. 1000€, trotzdem funktioniert es.
In Bayern sind die Lebenshaltungskosten teils relativ hoch, doch es funktioniert, weil eben auch die Einnahmen dadurch hoch sind.

Naja und ansonsten muss man eben endlich mal anfangen, Kapitalerträge sinnvoll zu besteuern, denn es kann nicht sein, dass man für Nixtun mehr Geld erwirtschaften kann als mit wertschöpfenden Arbeit.
Die Abgeltungssteuer ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, ein weiterer Schritt könnte eine Transaktionssteuer sein. Allein bei den Umsätzen im DAX würde eine Transaktionssteuer in Höhe von 0,5% schnell mal nen zweistelligen Milliardenbetrag in die Kassen spülen.
  Bisherige Bewertungen:
2x Interessant
  18.  Tony, zwar auch mit Marx, aber mehr mit Psyche 3668 Postings, 3423 Tage Mister G. 21.04.11 13:00
 
üDer des Menschen nämlich.
Irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft nach der Einführung würden allzu viele aus dem Produktionsprozess ausgestiegen sein bzw die noch fälligen Steuerzahlungen umgehen.

Wenn 1. passiert, ist der Staat pleite, wenn 2. eintritt, wird der Staat ein Polizeistaat und geht auch pleite. Also so was wie die gute alte DäDäÄR.

Ist doch nur wieder ne clevere Idee derer, die sich auf Kosten der anderen einen schönen Tag machen wollen.  
 
  19.  ich würde das "anzunehmenden faulheits-wachstum" 729 Postings, 3406 Tage Bundeskanzle. 21.04.11 13:09
 
stark bezweifeln. Solange es die Klassengesellschaft gibt, die wird auch mit BGE bestand haben, solange wird es auch menschen geben die mehr haben wollen als andere, um sich damit "aufzuwerten" bzw. einfach ihre bedürfnisse zu stillen und deshalb weiter arbeiten.  

Das BGE generiert keine form von luxus.
über kurz oder lang mit wachsender sur plus gesellschaft(überflussmenschen-klingt hart)
wird das BGE immer relevanter. oder wir driften komplett in die neo.sklaverei auf zwang basierend ab.
und  wenn die masse der sur plus gesell. wächst, was anzunhemen ist, bekommt es irgendwann demokratisches gewicht.  
 
  20.  Bund, du unterstellst linear verlaufende 3668 Postings, 3423 Tage Mister G. 21.04.11 13:16
 
demokratische Zustände.

Wenn die Finanzierung ob der verschiedenen Lebensentwürfe/-vorstellungen und des Mnschlichallzumenschlichen aus dem Ruder läuft, und das eher sehr früh als später, muss entweder das Verfahren mangels Masse aufgegeben werden oder der Marsch in den Polizei-/Regulierungsstaat beginnt.

Hatten wir doch alles schon im Realsozialismus, BGE ist ne lebensferne Schnapsidee.  
  Bisherige Bewertungen:
1x Gut analysiert
  21.  BGE ist der Einfall derer, die noch wg 3668 Postings, 3423 Tage Mister G. 21.04.11 13:19
 
Hartz-Bezug ein schlechtes Gewissen haben ,o)     Bisherige Bewertungen:
1x Witzig
  22.  Mister G-Punkt, hier findest Du alle Informationen 89041 Postings, 3947 Tage windot 21.04.11 13:19
 
http://www.ariva.de/forum/...om-bedingungsloses-Grundeinkommen-421663

über das BGE. BGE bedeutet nicht Wohlstand für alle sondern, Sicherung der essentiellen Bedürfnisse des Menschen. Wohlstand/Konsum muss der Mensch sich erarbeiten.  
 
  23.  wie kommst du denn auf den polizeistaat? 729 Postings, 3406 Tage Bundeskanzle. 21.04.11 13:19
 
ich seh dafür keinen anlass im zusammenhang mit dem bge     Bisherige Bewertungen:
1x Gut analysiert
  24.  Mister G-Punkt: ich beziehe kein H4 und halte es 89041 Postings, 3947 Tage windot 21.04.11 13:22
 
trotzdem für eine gute Idee. Ich würde auch mit einem BGE weiter arbeiten.     Bisherige Bewertungen:
1x Gut analysiert
  25.  ich bin nicht vom bge abgeneigt 729 Postings, 3406 Tage Bundeskanzle. 21.04.11 13:26
 
aber dennoch bin ich gegen den nationalen alleingang.
weil, wenn es das bge nur in deutschland geben würde, so gern ich auch menschen mag, müsste es eine wesentlich striktere grenz-und zuwanderungspolitik geben.
vor allem müsste man dafür sorgen das diese geld nicht "abwandert" und im kreislauf bleibt
deswegen würde ich es leiber in einem europäischen kontext aufspannen  
  Bisherige Bewertungen:
1x Gut analysiert
Seite 1 2 3 4 5 6 7    << Zurück Weiter >>

Zurück zum Talkforum - Antwort einfügen - Zum ersten Beitrag springen
Sun Jul 12 05:39:13 2020
Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?