- FTSE MIB (Tageschart): Bodenbildung nach verlorener Dekade Chartanalyse

18.02.20 09:20

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Gewissermaßen als Königsdisziplin weisen wir zum Ende unseres Jahresausblicks auf Kursverläufe mit positivem Überraschungspotential hin, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Oftmals seien das Charts, welche aufgrund einer schwachen Wertentwicklung aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden seien. In diese Kategorie falle nach einer verlorenen, letzten Dekade zweifelsfrei der FTSE MIB (ISIN: IT0003465736, WKN: 145814). Doch das ändere sich möglicherweise gerade. Schließlich seien die italienischen Standardwerte im Begriff, den Deckel bei rund 24.500 Punkten zu lüften. Auf diesem Niveau hätten sich in den vergangenen zwölf Jahren in schöner Regelmäßigkeit wichtige Hochpunkte gebildet. Die Bedeutung dieser Hürden werde zusätzlich durch das 38,2%-Retracement des Baisseimpulses von Mai 2007 bis Juli 2012 (24.546 Punkte) untermauert. Gelinge der Befreiungsschlag, wäre eine multiple Bodenbildung abgeschlossen, aus deren Höhe sich ein Anschlusspotenzial von rund 12.000 Punkten ergebe. Da das Aktienbarometer Mitte 2016 und Ende 2018 jeweils höhere Tiefs etabliert habe, entstehe zusätzlich ein aufsteigendes Dreieck. Dieses unterstreich, wie auch diverse Indikatoren, den laufenden Stimmungswandel. Hervorzuheben sei der OBV-Volumensindikator, der die Bodenbildung bereits vorwegnehme. (18.02.2020/ac/a/m)


Quelle: aktiencheck.de

Artikel gefunden bei Stockworld.de