- Volkswagen macht weiter Tempo Aktienanalyse

21.06.21 17:12

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Volkswagen-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Jochen Kauper vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Vorzugsaktie des Autobauers Volkswagen AG (VW) (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) unter die Lupe.

VW mache weiter Tempo. Die Luxus-Tochter Porsche (ISIN: DE000PAH0038, WKN: PAH003) werde zusammen mit dem deutschen Lithium-Ionen-Spezialisten Custom Cells Batteriezellen für Elektro-Sportwagen entwickeln und produzieren. Die VW-Aktie bleibe aussichtsreich, der Autobauer sei längst auf die Überholspur gewechselt.

Die geplante Fabrik solle eine Kapazität von 100 Megawattstunden pro Jahr erreichen. Das seien Batteriezellen für 1.000 Autos. Produktionsstart solle 2024 sein.

Porsche werde den Angaben zufolge einen hohen zweistelligen Millionenbetrag in die neue Firma stecken. An dem Gemeinschaftsunternehmen mit dem Namen Cellforce Group werde Porsche rund 83,75 Prozent der Anteile halten. Der Rest die Fraunhofer-Ausgründung Custom Cells aus Itzehoe in Schleswig-Holstein.

Die neuen Zellen sollten schnelleres Laden ermöglichen. Porsche-Vorstandsvorsitzender Oliver Blume habe in einem Interview mit der "Welt am Sonntag" gesagt, dass der Ladevorgang in Zukunft dadurch in nur rund 15, statt wie bislang in 22 Minuten dauern solle.

Die Luxus-Tochter von VW mache Jagd auf Tesla. Die Strategie passe ins Bild. Auch VW selbst forsche gemeinsam mit dem US-Partner QuantumScape bereits an Feststoffbatterien.

"Es macht sehr viel Sinn, dass sich VW sehr intensiv damit beschäftigt. Es wäre schade, die Chance nicht zu nutzen und NEXT BIG THING anzugehen", sage Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut gegenüber dem AKTIONÄR.

Über kurz oder lang werde VW seine Batterie-Sparte wohl an die Börse bringen. Der Aktie würden derartige Pläne weiterhin Rückenwind verleihen.

Aus technischer Sicht habe die VW-Aktie am Montag nach einem kurzen Rücksetzer nach oben gedreht. Support habe es dabei von der horizontalen Unterstützung bei 217,50 Euro gegeben.

Anleger geben kein Stück aus der Hand, so Jochen Kauper von "Der Aktionär". VW sei längst auf die Überholspur gewechselt. Volkswagen bleibe der Top-Pick im Automobil-Sektor. (Analyse vom 21.06.2021)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Volkswagen-Vorzugsaktie:

Tradegate-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
225,15 EUR +2,78% (21.06.2021, 17:01)

XETRA-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
224,85 EUR +2,95% (21.06.2021, 16:47)

ISIN Volkswagen-Vorzugsaktie:
DE0007664039

WKN Volkswagen-Vorzugsaktie:
766403

Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VOW3

NASDAQ OTC-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VLKPF

Kurzprofil Volkswagen AG:

Der Volkswagen Konzern (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Autobauer Europas. Zwölf Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen Pkw, AUDI, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Jede Marke hat ihren eigenständigen Charakter und operiert selbstständig im Markt. Dabei erstreckt sich das Angebot von Motorrädern über Kleinwagen bis hin zu Fahrzeugen der Luxusklasse.

Der Bereich Nutzfahrzeuge umfasst vor allem die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb von leichten Nutzfahrzeugen, Lkw und Bussen der Marken Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN, zudem das Geschäft mit entsprechenden Originalteilen und Dienstleistungen. Die Zusammenarbeit der Nutzfahrzeugmarken MAN und Scania wird in der TRATON GROUP koordiniert. Das Angebot im Bereich Nutzfahrzeuge beginnt bei Pickups und reicht bis zu schweren Lkw und Bussen. Im Segment Power Engineering wird das Geschäft mit Großdieselmotoren, Turbomaschinen, Spezialgetrieben und Komponenten der Antriebstechnik abgebildet. Bis Oktober 2020 war hier auch das Geschäft von Renk enthalten.

Darüber hinaus bietet der Volkswagen Konzern ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen an. Dazu zählen die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft, das Flottenmanagementgeschäft sowie Mobilitätsangebote.

Unter der Vision "Shaping mobility - for generations to come" gibt der Volkswagen Konzern mit seiner geschärften Strategie TOGETHER 2025+ Antworten auf die Herausforderungen von heute und morgen. Das Ziel: Mobilität noch aktiver gestalten und nachhaltig sicherstellen - für heutige und kommende Generationen. Das Versprechen: Mit dem elektrischen Antrieb, der digitalen Vernetzung und dem autonomen Fahren macht das Unternehmen das Automobil sauberer, leiser, intelligenter und sicherer. Das Kernprodukt wird zugleich noch emotionaler und bietet ein ganz neues Fahrerlebnis. So kann das Auto auch künftig ein Eckpfeiler nachhaltiger, individueller und bezahlbarer Mobilität sein. Zudem bekennt sich der Volkswagen Konzern zum Pariser Klimaschutzabkommen und verpflichtet sich selbst - als eines der ersten Unternehmen der Branche - bis 2050 ein CO2-neutrales Unternehmen zu werden. Dazu gehören die Fahrzeuge genauso wie die Werke und Prozesse. (21.06.2021/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: aktiencheck.de

Artikel gefunden bei Stockworld.de