- DWS: Wie viel steckt wirklich hinter den Vorwürfen? Aktie stark abverkauft Aktienanalyse

27.08.21 10:22

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - DWS-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Fabian Strebin vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt die Aktie des Vermögensverwalters DWS Group GmbH & Co. KGaA (ISIN: DE000DWS1007, WKN: DWS100, Ticker-Symbol: DWS) in einer aktuellen Aktienanalyse unter die Lupe.

Die DWS-Aktie sei gestern stark abverkauft worden, nachdem Berichte über Untersuchungen der amerikanischen Börsenaufsicht SEC bekannt geworden seien. Ins Rollen habe offenbar die ehemalige Nachhaltigkeitschefin, Desiree Fixler, die Angelegenheit gebracht. Offiziell bestätigt worden seien die Ermittlungen, die sich noch in einem frühen Stadium befänden, nicht. Die krasse Marktreaktion von gestern zeige allerdings, dass es um viel für die DWS und die ganze Branche gehe.

Noch während der Probezeit sei Desiree Fixler im März bei der DWS entlassen worden. Nun stünden sich Fixler und der Vermögensverwalter vor Gericht gegenüber. Gestern habe das Wall Street Journal dann, von Fixlers Vorwurf in einer anderen Angelegenheit berichtet: Ihr ehemaliger Abreitgeber habe im Geschäftsbericht für das letzte Jahr das Vermögen, das nach Nachhaltigkeitskriterien (ESG) angelegt sei, zu hoch angegeben.

Im Bereich Fondsmanagement würden bei einem aktiv verwalteten Vermögen von 520 Milliarden Euro im Segment Active 396 Milliarden der Kategorie ESG-Integration zugerechnet, so die Börsen-Zeitung. Laut DWS-Geschäftsbericht könne ein Portfolio aber nur dann dieser Kategorie zugeordnet werden, wenn mehr als 90 Prozent des Volumens ESG-Daten zugewiesen werden könnten. Der Anteil der Fonds mit ausdrücklichen Nachhaltigkeitsstrategien in der Produktbeschreibung sei deutlich geringer, so die Zeitung.

Das Wall Street Journal habe berichtet, die DWS habe Probleme, Nachhaltigkeitsprozesse zu definieren und anzuwenden. Andererseits gebe es vielfach keine allgemeingültige Definition, was ESG-konform bedeute. Die Regulierung sei hier erst am Anfang. Am Ende werde es für die US-Behörden keine leichte Aufgabe zu entscheiden, ob die DWS zu großzügig mit den Begrifflichkeiten umgegangen sei. Sicherlich werde es nicht die letzte Untersuchung zu diesem Thema bei einem Vermögensverwalter bleiben.

Die DWS habe gestern Abend verkünden lassen, dass man zu den ESG-Offenlegungen in den Jahresberichten stehe. Man weise die "Anschuldigungen einer ehemaligen Mitarbeiterin entschieden zurück." Zu Fragen im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten äußere man sich aber nicht.

Die Aktien der DWS seien gestern um mehr als 14 Prozent abgestürzt und hätten mehrere Unterstützungslinien gerissen. Auch die 200-Tage-Linie bei etwa 37 Euro sei nach unten durchbrochen worden. Zuvor sei bereits der Aufwärtstrendkanal um 38,80 Euro verlassen worden. Insgesamt füge sich das Chartentwicklung zu einem Verkaufssignal zusammen. Wie viel wirklich hinter den Vorwürfen stecke, werde sich wahrscheinlich erst in Monaten zeigen. Bis dahin dürfte es bei der Aktie volatil bleiben. Langfristig orientierte Anleger bleiben aber dabei und beachten den Stopp bei 30,00 Euro, so Fabian Strebin von "Der Aktionär". (Analyse vom 27.08.2021)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze DWS-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs DWS-Aktie:
35,98 EUR -1,53% (27.08.2021, 10:21)

XETRA-Aktienkurs DWS-Aktie:
36,04 EUR +0,06% (27.08.2021, 10:06)

ISIN DWS-Aktie:
DE000DWS1007

WKN DWS-Aktie:
DWS100

Ticker-Symbol DWS-Aktie:
DWS

Kurzprofil DWS Group GmbH & Co. KGaA:

Die DWS Group (ISIN: DE000DWS1007, WKN: DWS100, Ticker-Symbol: DWS) ist einer der weltweit führenden Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 793 Mrd. Euro (Stand: 31. Dezember 2020). Sie blickt auf über 60 Jahre Erfahrung zurück und genießt in Deutschland und Europa einen Ruf für exzellente Leistungen. Mittlerweile vertrauen Kunden weltweit der DWS als Anbieter für integrierte Anlagelösungen. Der Vermögensverwalter wird über das gesamte Spektrum der Anlagedisziplinen hinweg als Quelle für Stabilität und Innovationen geschätzt.

Die DWS bietet Privatpersonen und Institutionen Zugang zu leistungsstarken Anlagekompetenzen in allen wichtigen Anlagekategorien sowie Lösungen, die sich an Wachstumstrends orientieren. Die vielfältige Expertise als Vermögensverwalter im Active-, Passive- und Alternatives-Geschäft sowie der starke Fokus auf Umwelt-, soziale und Governance-Faktoren ergänzen einander bei der Entwicklung gezielter Lösungskonzepte für Kunden. Das fundierte Know-how der Ökonomen, Research-Analysten und Anlageprofis werden im globalen CIO View zusammengefasst, der dem strategischen Anlageansatz als Leitlinie dient.

Die DWS möchte die Zukunft des Investierens gestalten. Dank ihrer rund 3.500 Mitarbeiter an Standorten in der ganzen Welt ist die DWS Group dabei lokal präsent und bildet gleichzeitig ein globales Team. (27.08.2021/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: aktiencheck.de

Artikel gefunden bei Stockworld.de