- DWS: Ermittlungen können Monate dauern, Karl von Rohr ins Visier geraten Aktienanalyse

10.09.21 11:21

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - DWS-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Fabian Strebin vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt die Aktie des Vermögensverwalters DWS Group GmbH & Co. KGaA (ISIN: DE000DWS1007, WKN: DWS100, Ticker-Symbol: DWS) in einer aktuellen Aktienanalyse unter die Lupe.

Die DWS-Aktie befinde sich seit zwei Wochen in Schockstarre und pendle zwischen 36 und 37 Euro. Damals sei bekannt geworden, dass US-Behörden gegen den Vermögensverwalter wegen des Vorwurfs des Greenwashing ermitteln würden. CEO Christian Sewing zeichne der weil ein positives Bild der Chancen für die Deutsche Bank, was nachhaltige Anlagen angehe. Nun sei aber offenbar auch sein Vorstandskollege Karl von Rohr ins Visier geraten.

Bei den Vorwürfen gehe es schließlich darum, dass sich die DWS womöglich grüner dargestellt habe als sie sei. Das habe die frühere Nachhaltigkeitschefin des Konzerns sagt, Desiree Fixler, und diesen Vorwürfen würden nun auch Behörden in den USA nachgehen, die Börsenaufsicht SEC und das Justizministerium. Es gehe um womöglich zu positive Aussagen auf der Hauptversammlung und auch um potenziell falsche Angaben im Geschäftsbericht zu diesem Themenkomplex. Der Vermögensverwalter weise die Vorwürfe als haltlos zurück. Noch stünden die Untersuchungen am Anfang, und es sei unklar, ob es ein Fehlverhalten gegeben habe.

Die DWS Group sei allerdings eine 80-prozentige Tochter der Deutschen Bank. Rechtlich seien die Konzerne seit dem Börsengang der DWS im Frühjahr 2018 zwar unabhängiger als früher, aber der Privatkundenvorstand des Institutes, Karl von Rohr, sei Chefkontrolleur der DWS Group. In seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender des Vermögensverwalters hätte Nachhaltigkeitschefin Fixler im März 2021 ihre Vorwürfe bezüglich des Greenwashings an von Rohr gemeldet. Das berichte die Süddeutsche Zeitung. Nun würden sich die Ermittler auch für von Rohr interessieren.

"Die Aufseher sind mit einer ziemlich großen Mannschaft eingeritten und nehmen das offenbar sehr ernst", habe ein Konzerninsider gegenüber der Zeitung gesagt. Fixler habe ihre Vorwürfe gegen Vorstandschef Asoka Wöhrmann bereits Mitte März 2021 an Chefkontrolleur von Rohr geschickt. Wenige Tage später habe der Aufsichtsrat den Vertrag von Wöhrmann vorzeitig verlängert. Dieser Vorgang könnte für den Konzern noch zum Problem werden.

Seit Bekanntgabe der Ermittlungen würden sich alle Beteiligten darüber ausschweigen. Inwiefern Karl von Rohr als Aufsichtsratschef der DWS verantwortlich gemacht werden könne, sei fraglich. Denn überhaupt sei ungewiss, inwiefern der Vermögensverwalter gegen Regeln verstoßen haben könnte, da diese oft unpräzise und schwammig seien.

In jedem Fall dürfte der Vorgang ein Weckruf für die Branche sein, es mit der Definition, was als nachhaltig gelten könne, nicht zu übertreiben. Die Aktie der DWS reagiere seit zwei Wochen wenig bis gar nicht auf Impulse.

Die Anleger sollten abwarten, die Ermittlungen könnten jedoch Monate dauern. Daher ist das Papier für Neueinsteiger unattraktiv, so Fabian Strebin von "Der Aktionär". Diese sollten zum Marktführer BlackRock greifen, der zwar doppelt so teuer ist mit einem 2022er KGV von 22, aber bei Nachhaltigkeitsthemen nicht in Probleme kommen dürfte. (Analyse vom 10.09.2021)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Börsenplätze DWS-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs DWS-Aktie:
35,88 EUR -0,77% (10.09.2021, 10:55)

XETRA-Aktienkurs DWS-Aktie:
35,86 EUR -0,83% (10.09.2021, 10:41)

ISIN DWS-Aktie:
DE000DWS1007

WKN DWS-Aktie:
DWS100

Ticker-Symbol DWS-Aktie:
DWS

Kurzprofil DWS Group GmbH & Co. KGaA:

Die DWS Group (ISIN: DE000DWS1007, WKN: DWS100, Ticker-Symbol: DWS) ist einer der weltweit führenden Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 793 Mrd. Euro (Stand: 31. Dezember 2020). Sie blickt auf über 60 Jahre Erfahrung zurück und genießt in Deutschland und Europa einen Ruf für exzellente Leistungen. Mittlerweile vertrauen Kunden weltweit der DWS als Anbieter für integrierte Anlagelösungen. Der Vermögensverwalter wird über das gesamte Spektrum der Anlagedisziplinen hinweg als Quelle für Stabilität und Innovationen geschätzt.

Die DWS bietet Privatpersonen und Institutionen Zugang zu leistungsstarken Anlagekompetenzen in allen wichtigen Anlagekategorien sowie Lösungen, die sich an Wachstumstrends orientieren. Die vielfältige Expertise als Vermögensverwalter im Active-, Passive- und Alternatives-Geschäft sowie der starke Fokus auf Umwelt-, soziale und Governance-Faktoren ergänzen einander bei der Entwicklung gezielter Lösungskonzepte für Kunden. Das fundierte Know-how der Ökonomen, Research-Analysten und Anlageprofis werden im globalen CIO View zusammengefasst, der dem strategischen Anlageansatz als Leitlinie dient.

Die DWS möchte die Zukunft des Investierens gestalten. Dank ihrer rund 3.500 Mitarbeiter an Standorten in der ganzen Welt ist die DWS Group dabei lokal präsent und bildet gleichzeitig ein globales Team. (10.09.2021/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: aktiencheck.de

Artikel gefunden bei Stockworld.de