- Apple: Topodelle besonders gefragt - Aktienanalyse

21.09.21 09:45

Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Apple-Aktienanalyse von "Der Aktionär":

Nikolas Kessler vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie des Technologieunternehmens Apple Inc. (ISIN: US0378331005, WKN: 865985, Ticker-Symbol: APC, NASDAQ-Symbol: AAPL) unter die Lupe.

Große Überraschungen seien bei der Präsentation des iPhone 13 in der Vorwoche ausgeblieben. Doch erste Daten nach dem Vorverkaufsstart am Freitag würden dennoch auf eine große Nachfrage nach den neuen Apple-Smartphones hindeuten. Die Analysten von Morgan Stanley sähen sich daher in ihrer positiven Einschätzung bestätigt.

Zum Vorverkaufsstart am letzten Freitag (17. September) habe die Vorlaufzeiten für die Top-Modelle iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max im Schnitt 27,5 Tage betragen, schreibe Morgan Stanley-Analystin Katy Huberty in einer aktuellen Studie. Das sei in den vergangenen fünf Jahren nur einmal getoppt worden - und zwar vom iPhone X im Jahr 2017.

Zudem hätte Apple im zweiten Halbjahr des Kalenderjahrs 2021 rund 20 Prozent mehr Geräte bei den Zulieferern bestellt als im Vorjahreszeitraum, so die Analystin. Sie konstatiere dem Tech-Riesen einen "vielversprechenden Start" der neuen iPhone-Generation und habe ihre Kaufempfehlung für die Aktie mit einem Kursziel von 168 Dollar bestätigt.

Apple-Analyst Ming-Chi Kuo von TF International Securities schlage in dieselbe Kerbe: Die Vorbestellungen für das iPhone 13 seien kurz nach dem Vorverkaufsstart höher als beim iPhone 12, lägen bisher im Großen und Ganzen aber im Rahmen der Markterwartungen, schreibe er in einer Studie, die dem Portal "9to5Mac" vorliege.

Seinen Daten zufolge habe sich die Nachfrage dabei noch weiter in Richtung der Spitzenmodelle Pro und Pro Max verschoben, die inzwischen rund 45 bis 50 Prozent Anteil an den Auslieferungen und drei bis fünf Wochen Lieferzeit hätten. Das günstigeren Modelle iPhone 13 und iPhone 13 Mini würden demnach 50 bis 55 Prozent ausmachen und hätten eine Lieferzeit von bis zu zwei Wochen.

Mit Blick auf die hiesige Apple-Website scheint sich dieser Eindruck zu bestätigen: Wer dort heute ein topausgestattetes iPhone 13 Pro oder Pro Max bestellt, muss darauf rund vier bis fünf Wochen warten, so Nikolas Kessler. Beim normalen iPhone 13 müssten sich die Kunden laut Website indes nur zwei bis drei Wochen gedulden.

Auch ohne technische und optische Sensationen scheine das iPhone 13 bei den Kunden heiß begehrt zu sein. Für Apple sei das eine gute Nachricht, schließlich sei das Smartphone nach wie vor die wichtigste Produktkategorie im Portfolio der Kalifornier.

Im schwachen Gesamtmarkt sei der positive Verkaufsstart am Montag zunächst in den Hintergrund getreten und die Apple-Aktie mehr als zwei Prozent tiefer aus den US-Handel gegangen. An Dienstagmorgen zeichne sich hierzulande aber zumindest eine Stabilisierung ab.

Die positive Langfrist-Einschätzung des AKTIONÄR gilt daher weiterhin, so Nikolas Kessler. (Analyse vom 21.09.2021)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Apple-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs Apple-Aktie:
123,06 EUR +0,95% (21.09.2021, 09:36)

XETRA-Aktienkurs Apple-Aktie:
122,96 EUR +0,90% (21.09.2021, 09:21)

NASDAQ-Aktienkurs Apple-Aktie:
142,94 USD -2,14% (20.09.2021, 22:00)

ISIN Apple-Aktie:
US0378331005

WKN Apple-Aktie:
865985

Ticker-Symbol Apple-Aktie:
APC

NASDAQ-Symbol Apple-Aktie:
AAPL

Kurzprofil Apple Inc.:

Apple (ISIN: US0378331005, WKN: 865985, Ticker-Symbol: APC, NASDAQ-Symbol: AAPL) ist ein US-amerikanischer Hersteller von Unterhaltungselektronik mit Hauptsitz im kalifornischen Cupertino. Aktuelle Verkaufsschlager des Elektronikriesen sind die Smartphones der iPhone-Modellreihe, die Tabletts der iPad-Serie sowie die Notebooks der MacBook-Reihe. Neben dem Verkauf von Elektronik-Hardware gewinnt stark zunehmend der Verkauf von Medien über den iTunes Store und Applikationen über den Apple-App Store an Bedeutung. (21.09.2021/ac/a/n)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Der Vorstand und/oder Mitarbeiter der aktiencheck.de AG halten eine Netto-Longposition in den Aktien des analysierten Unternehmens. Es besteht also ein Interessenkonflikt auf den wir hiermit ausdr├╝cklich hinweisen wollen.




Quelle: aktiencheck.de

Artikel gefunden bei Stockworld.de